Vita

Bereits zu Beginn seines Studiums war Andreas Gries im Musicaltheater-, Theater- und Tanzperformancebereich tätig, beginnend mit der Funktion als Korrepetitor für die Stage School of Music, Dance and Drama und die Bad Hersfelder Festspiele (Intendant: Volker Lechtenbrink), darauf folgend als Pianist für das klassische Training am Ballettzentrum Hamburg John Neumeier, als Probenpianist und Dozent an der Stella-Academy, der Stage-Holding-Academy, Keyboarder, Pianist und Korrepetitor im Theater der Neuen Flora bzw. Theater im Hafen in Hamburg, Musicalproduktionen Phantom der Oper
und Buddy Holly, für das Altonaer Theater, Theater Lübeck sowie das
Theater Lüneburg.

Weiterhin entwickelte er Konzeptionen für Theaterproduktionen mit dem Intendanten Axel Schneider und eigene Crossover-Projekte u.a. für das Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg. Als Leiter des musikalischen Rahmenprogramms für den Hamburg-Marathon komponierte und arrangierte er den offiziellen Titelsong Runner’s High zum Olympus- und Conergy-Marathon.

Eine langjährige und inhaltlich beflügelnde Zusammenarbeit verband ihn mit dem Franz-Schubert-Chor unter der Leitung von Michael Petermann in der Hamburger Musikhalle Laiszhalle und konzertanten Einsätzen als Pianist, Keyboarder und Organist in verschiedenen Projekten und Produktionen – zum Beispiel in Israel in Egypt’s Land mit dem Hamburger Barockorchester und Love Newkirk.

Seit dem Wintersemester 2012/13 unterrichtete er mit einem Lehrauftrag für Theoriebegleitendes Klavierspiel und Klavier Jazz | Rock | Pop an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover.

Tätigkeiten im pädagogischen Kontext und in der Lehre bestanden weiterhin als Dozent für Keyboard, Klavier und Vocalcoaching an der Yamaha Academy of Music in Hamburg, der Oldesloer Musikschuleder  Rock- und Pop-Schule Kiel  und mit Lehrtätigkeiten in verschiedenen Schultypen in Schleswig-Holstein und Hamburg.

Sein Studium erfolgte an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst Wien, dem Sweelinck Conservatorium in Amsterdam, der Musikhochschule Lübeck und der Hochschule für Musik und Theater Rostock mit den Hochschulabschlüssen Kirchenmusik, Diplom Künstlerische Ausbildung, Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien und dem Konzertexamen Orgel mit Auszeichnung. Schwerpunktsetzung in den Bereichen Klavier (Maria-Regina Seidlhofer, Michael Gaillit), Chorleitung und Korrepetition (Erwin Ortner), Orgel und Improvisation (Martin Haselböck), Cembalo (Bob van Asperen), Komposition (Ivan Eröd und György Ligeti) und Populäre Musik, u.a. Theorie Jazz | Rock | Pop (Bernd Ruf, Torsten Maaß).

Andreas Gries ist Doktorand im Promotionshauptfach Musikwissenschaft an der
Hochschule für Musik und Theater Hamburg bei Herrn Prof. Dr. Hanns-Werner Heister zum Forschungsanliegen Popmusik und Identifikationsprozesse. Stars, Bands, Festivals.

2009-2014 Lübeck, Musikhochschule: Lehramt Gymnasien für das Doppelfach Musik (künstlerischer Schwerpunkt: Jazz | Rock | Pop)
1998-2001 Rostock, Hochschule für Musik und Theater: Konzertexamen Orgel
1989-1993 Lübeck, Musikhochschule: Kirchenmusik, Künstlerische Ausbildung Orgel
1990-1991 Amsterdam, Sweelinck Conservatorium: Cembalo
1987-1989 Wien, Hochschule für Musik und darstellende Kunst: Komposition, Kirchenmusik, Orgel Konzertfach
Professoren: Erwin Ortner (Chorleitung), Maria-Regina Seidlhofer, Michael Gailit (Klavier), Martin Haselböck (Orgel, Improvisation), György Ligeti, Ivan Eröd (Komposition), Bob van Asperen (Cembalo), Bernd Ruf, Torsten Maaß (Musiktheorie, Arrangement Jazz | Rock | Pop)
Zweites Staatsexamen für das Doppelfach Musik
Erstes Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien mit dem Fach Musik (künstlerischer Schwerpunkt: Jazz | Rock | Pop)
Konzertexamen Orgel „mit Auszeichnung“
Diplom Kirchenmusik
Künstlerisches Diplom im Hauptfach Orgel
2012 bis 2013 Fachbereich Populärmusik der Nordelbischen Kirche, Hauptfach: Klavier
2002 und 2003 Yamaha Europa (Hamburg/Fulda): Lehrgänge in Methodik, Leistungsdifferenzierung und Gruppenunterricht
1989 und 1994 Schleswig-Holstein-Musikfestival: Meisterkurse im Fach Orgel (Prof. Martin Haselböck)

(Hochschul-) Lehraufträge

 

2012-2021 Seit dem WS 2012/2013 Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover Theoriebegleitendes Klavierspiel, Jazzklavier und Nebenfach Klavier in den Studiengängen Künstlerische Ausbildung und Lehramt Gymnasien (Fächerübergreifender Bachelor)
2003 Stage-Holding-Academy (später: Joop van den Ende Academy): Gesangsinterpretation, Korrepetition in Gesangsklassen und im Einzelunterricht
2002-2003 Yamaha Academy of Music, Hamburg: Tasteninstrumente Jazz | Rock | Pop
1998 Stella Academy: Korrepetiton Liedinterpretation und Pianist für das Ballett-Training

 

Unterrichtstätigkeit an Schulen

2019-2021 Gymnasium Eckhorst, Bargteheide, Schleswig-Holstein: Lehrer
2016-2017 Geschwister-Scholl-Stadtteilschule (Hamburg), der Otto-Hahn-Stadtteilschule (Hamburg) und Gymnasium Hamburg-Rissen (jeweils Sek I, II): Lehrer
2013-2015 Bad Oldesloe: Unterrichtstätigkeit an der Ida-Ehre-Schule, der Theodor-Storm-Schule und an der Beruflichen Schule des Kreises Stormarn
2009 Buxtehude: Unterrichtstätigkeit am Gymnasium Buxtehude Süd

 

Dozent an Musikschulen

2003-2014 Oldesloer Musikschule: Tasteninstrumente Jazz | Rock | Pop und Vocalcoaching [u.a. zwei 2. Preise und ein 1. Preis im Wettbewerb Jugend musiziert für drei teilnehmende Schülerinnen und Schüler aus der Klasse Gesang Rock / Pop im Januar 2013]
2001-2002 Rock- und Pop-Schule Kiel : Klavier, Vocalcoaching Jazz | Rock | Pop
1993-1997 Korrepetitor und Dozent für die Ausbildung zum Musicaldarsteller – Stage School of Music, Dance and Drama: Korrepetition, Liedinterpretation, Chorleitung, Ensembleleitung
Image

Laden Sie sich hier den künstlerischen Werdegang als PDF Datei herunter:

Referenzen

Theater

Hamburgische Staatsoper

Musicaltheater

Image
Image

Lehrtätigkeiten

Image
Image
Image
Image

Events

2008 bis 2014 Sommernächte in St. Petri, Hamburg. Orgel, Klavier, Gesang (Crossover).
2003 bis 2008
Offizieller Titelsong Runner´s High zum Olympus- und Conergy-Marathon,
Leiter des musikalischen Rahmenprogramms.
2009 Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg, Sammlung Beurmann: Populärmusik auf historischen Tasteninstrumenten: Date-the-Museum.
1995 bis 1996 Auftritte als Pianist im WDR (Talkshow) und im Schmidt-Theater, Hamburg.